Vorteile

Massiver und sicherer Baustoff

  • BSH-Elemente entsprechen den Bedürfnissen des Bauherrn nach sicherer und massiver Bauweise

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

  • Holzmassivbau, Skelettbau, Holzrahmen, in Kombination mit dem Steinmassivbau, im Industriebau als auch bei Sanierungen, Renovierungen, Umbauten und Aufstockungen

Hohe Flexibilität

  • äußerst flexibel in ihrer Verarbeitung
  • Anpassungen ,vor Ort` sind ohne größeren Aufwand möglich
  • der Zusammenbau auch an schwierigen und engen Baustellen durch das mögliche Zusammenfügen der Einzelelemente auf der Baustelle (Ein-Mann-Standard- Element) problemlos machbar

Formstabil

  • durch ihre technische Trocknung auf 10 +-2 % formstabil
  • in der Bauphase zugeführte Feuchtigkeit, dringt bei entsprechender Abdeckung und Lüftung, nur für Millimeter in das Bauteil ein, und erzeugen daher keine nennenswerten Veränderungen der Abmessungen

Gesundes Raumklima

  • diffusionsoffen und regeln aktiv das Raumklima
  • Holz kann Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben

Bessere Bauphysik

  • dampfbremsend
  • Elementfugen müssen nur abgedichtet werden
  • die verwendeten diffusionsoffenen Dichtungsebenen (z. B. Unterspannbahnen sd < 2 m) können dabei gleichzeitig als Abdeckung und Regenschutz in der Bauphase genutzt werden
  • als massiver Baustoff hat Holz eine der niedrigsten Wärmeleitfähigkeiten der konkurrierenden Materialien

Kostenersparnis

  • einfache Montage
  • Folgearbeiten können ohne Verzögerungen ausgeführt werden
  • keine zusätzliche Feuchte beim Einbau
  • Aushärtungszeiten sind nicht erforderlich
  • geringes Eigengewicht vermindert den Montageaufwand
  • positive Auswirkung auf die Abmessungen der Unterkonstruktion
  • hoher Vorfertigungsgrad/schnelle Montage
  • Vorarbeiten können witterungsunabhängig im Zimmereibetrieb erfolgen
  • durch den hohen Vorfertigungsgrad sind Fehler so gut wie ausgeschlossen
  • Auf Wunsch (aber mit Mehrkosten) können die Brettschichtholzelemente mit oberseitigen, eingeschraubten Rampamuffen ausgeliefert werden. An diese Rampamuffen wird dann eine Seilschlaufe eingedreht, in die die Kranschlegel eingehakt werden.
    Aussparungen, Bohrungen und Öffnungen sind einfach und passgenau „vor Ort“ einzubringen.

Einfache Erstellung von Zwischendecken (Lager)

  • Häufig bietet es sich an, in gewerblich genutzten Räumen Zwischendecken einzuziehen, um Lagermöglichkeiten zu schaffen. Dafür sind Brettschichtholzelemente durch ihre geringe Aufbauhöhe bestens geeignet.

Haustechnik

  • bei der Profilierung der BSH-Elemente können Nuten in der Verbindungsfuge vorgesehen werden, in die dann Leerrohre für die Elektroinstallationen eingelegt werden
  • Bohrungen für Elekto- und Versorgungsleitungen sind nachträglich fast überall machbar
  • Schlitze für Leitungen kostengünstig und schnell möglich

Systembedingte einfache Statik

  • die Berechnung erfolgt nach DIN 1052 bzw. Eurocode 5
  • Holzbautypische Verbindungsmittel: Selbstbohrende Holzschrauben, Lochbleche,Winkel oder NHT-Verbinder
  • eine schubfeste Verbindung der Elemente untereinander (Scheibenausbildung) ist ohne größeren Material- und Zeitaufwand möglich

Ökologischer Baustoff

  • Holz speichert CO2
  • Be-und Verarbeitung mit dem geringsten Energieaufwand gegenüber herkömmliche Baustoffe
  • 1 to Holz nimmt 1,9 to C02 auf. Davon werden 500 kg Kohlenstoff im Holz gespeichert. Das ist aktiver Klimaschutz.
  • BSH-Elemente haben eine sehr positive Ökobilanz!

Heizkostenersparnis

  • Durch die generell warme „Oberfläche“ und die gering Wärmeleitfähigkeit des Holzes kann die Zimmertemperatur um einige Grad gesenkt werden.

Natürlicher Holzschutz

  • Auf einen Anstrich kann verzichtet werden, da die Elemente auf maximal 12 % Holzfeuchte heruntergetrocknet sind. Die Elemente entsprechen im eingebauten Zustand der Gefährdungsklasse GK0 nach DIN 68800.

Hohe Brandsicherheit

  • Brandschutzklassen F 30-B, F 60-B und mit Beplankung sogar F 90-B möglich
  • Bemessung der Brandschutzklassen nach DIN 4102-4
  • bei der Ausbildung der Elementverbindungsfuge durch Doppel Nut – Doppel Feder entspricht diese den Forderungen der DIN 4102-4, Tabelle 61, für Decken bis F 60-B sowie Tabelle 70, für Dächer bis F 60-B

Sommerlicher Wärmeschutz

  • Holz hat die höchste Wärmespeicherfähigkeit unter allen herkömmlichen Baustoffen
  • Speicher von Wärme - aufgenommen durch Sonnenenergie
  • sehr wenig Wärme wird nach innen weitergeleitet
  • in der Nacht wird die gespeicherte Wärmeenergie an die Außenluft abgegeben

Anspruchsvolle Optik

  • Erzeugung einer anspruchsvollen Oberfläche durch den Einsatz ausgewählter Einzellamellen im sichtbaren Bereich

Lagerverfügbarkeit

  • Standarisierte Elemente liegen auf Lager